1. Help Center
  2. Facharztprofil
  3. Erfahrungsberichte von Patient:innen

Wie Sie auf negative Erfahrungsberichte reagieren können

Es kann vorkommen, dass Patient:innen Erfahrungsberichte auf Ihrem Profil hinterlassen, die Ihrer Ansicht nach falsch sind oder sich keinem echten Arzt-Patienten-Kontakt zuordnen lassen. Was tun?

Sehen Sie Schritt für Schritt, wie Sie auf negative Erfahrungsberichte von Patient:innen reagieren können
Auf die kritischen Meinungen Ihrer Patient:innen zu reagieren ist ein kostenloser Service, der allen Ärzt:innen und Heilberufler:innen zur Verfügung steht, unabhängig davon, ob Sie ein Basisprofil oder eine Premiumlösung haben. Wenn Patient:innen Erfahrungsberichte auf Ihrem Profil hinterlassen haben, die Ihrer Ansicht nach falsch sind oder sind oder sich keinem echten Arzt-Patienten-Kontakt zuordnen lassen. In diesen Fällen haben Sie die Möglichkeit, den Beitrag zu melden und eine Prüfung durchführen zu lassen.


Hier finden Sie alles, was Sie über das Prüfen von negativer Erfahrungsberichte wissen müssen.

 

So reagieren Sie auf negative Erfahrungsberichte


Patient:innen aus ganz Deutschland vertrauen bei der Wahl ihrer Ärzt:innen und Heilberufler:innen auf die Meinung von jameda. Natürlich kann es immer wieder vorkommen, dass Sie negatives Feedback erhalten - jeder Termin und jede:r Patient:in ist anders, daher mag man vielleicht nicht immer alles und jeden. Wenn Sie auf einen negativen Erfahrungsbericht gestoßen sind, den Sie keinem Ihrer Patient:innen zuordnen können oder der Ihrer Meinung nach nicht korrekt dargestellt wurde, haben Sie die Möglichkeit, unseren Prüfprozess in Anspruch zu nehmen.


Wir erklären Ihnen alles, was Sie dazu wissen müssen.


Tipps zum Schreiben einer Problemmeldung

Sie glauben, ein Erfahrungsbericht ist inhaltlich falsch dargestellt oder der:die Patient:in war nicht bei Ihnen in Behandlung?

Begründen Sie uns Ihre Vermutungen schriftlich und teilen Sie uns die falschen Aussagen anhand von Beispielen aus dem Erfahrungsbericht konkret mit. Erklären Sie auch gerne, wie sich der Sachverhalt aus Ihrer Sicht zugetragen hat. Orientieren Sie sich dazu an folgende Fragen:

  • Können Sie den Sachverhalt zuordnen?
  • Haben Sie Zweifel daran, dass der Erfahrungsbericht von einem echten Patienten bzw. einer echten Patientin stammt?
  • Welche Teile des Erfahrungsberichts sind falsch?


jameda Tipp
Eine höfliche und respektvolle Formulierung lässt Patient:innen wissen, dass Sie daran interessiert sind, den Sachverhalt mit ihnen gemeinsam aufzuklären. Sie können auf Ihre Patient:innen zugehen und so Fürsorge und Interesse für ihr Feedback zeigen. Machen Sie das Beste aus diesem Service!

Jedes neue Feedback verbirgt die Chance, sich zu verbessern.


Wir zeigen Ihnen, wie es geht.


So melden Sie einen negativen Erfahrungsbericht über Ihre Profil

  1. Gehen Sie zu der Profilübersicht, die auch Ihre Patient:innen sehen, wenn Sie Ihr Profil besuchen. Unter jedem Erfahrungsbericht finden Sie den Button “Problem melden”. Klicken Sie den Button unter dem Erfahrungsbericht, mit dem Sie nicht einverstanden sind.
  2. Es öffnet sich ein Formular, das Sie in 4 Schritten abschließen können. Geben Sie in Schritt 1 an, wer Sie sind und hinterlegen Sie in Schritt 2 Ihre E-Mail-Adresse. In Schritt 3 können Sie Ihre Problemmeldung einfügen und das Formular mit dem Setzen des Häkchens abschicken.


So melden Sie ein negative Erfahrungsberichte bevor diese überhaupt veröffentlicht werden


Als Kunde mit Basisprofil oder Premiumlösung genießen Sie den Service, über jeden eingegangenen Erfahrungsbericht vor Veröffentlichung auf Ihrem Profil per E-Mail informiert zu werden. Nachdem die Nachricht eingegangen ist, haben Sie 24 Stunden Zeit, auf den Erfahrungsbericht zu reagieren und uns Ihre Problemmeldung schon vorab zu schicken.

  1. Klicken Sie in der E-Mail auf den Button “Melden”, damit Sie direkt zum Formular weitergeleitet werden.
  2. Es öffnet sich ein Formular, das Sie in 4 Schritten abschließen können. Geben Sie in Schritt 1 an, wer Sie sind und hinterlegen Sie in Schritt 2 Ihre E-Mail-Adresse. In Schritt 3 können Sie Ihre Problemmeldung einfügen und das Formular mit dem Setzen des Häkchens abschicken.


So funktioniert der Prüfprozess bei jameda


Sobald Sie Ihre Meldung abgeschickt haben, wird der negative Erfahrungsbericht von Ihrem Profil genommen und ist für Ihre übrigen Patient:innen nicht mehr einsehbar. Ihre Meldung wird an den potenziellen Patienten bzw. die potenzielle Patientin weitergeleitet. Denken Sie daran, eine Weiterleitung Ihrer Argumente ist zwingend notwendig, sonst kann keine Überprüfung des Erfahrungsberichts stattfinden.


Der:die Patient:in muss innerhalb von 21 Tagen eine Stellungnahme zu dem Erfahrungsbericht schreiben. Ihnen werden folgende Angaben weitergeleitet:

  1. Der Ablauf des Termins: Sie erhalten eine Beschreibung des Termins aus der Sicht des Patienten bzw. der Patientin und erfahren so weitere Details über die Hintergründe und Motive des Erfahrungsberichts.
  2. Der Zeitraum der Behandlung: Mit Hilfe des Behandlungszeitraums können Sie den Patientenkontakt besser eingrenzen.
  3. Die Praxisbeschreibung und/oder Behandlungsunterlagen: Eine ausführliche Praxisbeschreibung und Belege Ihrer Praxis zeigen Ihnen, dass der:die Patient:in tatsächlich von Ihnen behandelt wurde.


jameda Tipp
Denken Sie daran, bestimmte Angaben der Patient:innen (z.B. Name, Geburtsdatum, Adresse, Krankheitsbilder etc.) können nicht an Sie weitergeleitet werden, da sie als besonders schützenswert gelten.


Patient:innen, die innerhalb von 21 Tagen keine Stellungnahmen abgeben, können Ihren Erfahrungsbericht nicht weiter verteidigen, sodass der Erfahrungsbericht dauerhaft gelöscht wird.


Wenn eine Stellungnahme des Patienten bzw. der Patientin eingeht, wird sie Ihnen weitergeleitet. Sie haben dann auch die Möglichkeit, innerhalb von 21 Tagen Zeit darauf zu antworten.


Sie erhalten nach Ende des Prüfprozesses eine Nachricht, was mit dem Erfahrungsbericht passiert. Wird der Erfahrungsbericht gelöscht, erscheint er zukünftig nicht mehr auf Ihrem Profil. Bei einer Veröffentlichung können Sie den Bericht selbstverständlich kommentieren und Ihrer Expertenmeinung entgegensetzen. Ihr Profil gewinnt so an Glaubwürdigkeit und Vertrauen, was Ihnen wiederum helfen kann, neue Patient:innen zu gewinnen!